„Sport verbindet Menschen mit und ohne Behinderung“

 

 

Am 10. und 11.02.20 fand erneut das Sport-Inklusions-Projekt der GBSG Herford in Kooperation mit dem Königin-Mathilde-Gymnasium Herford und den Herforder Werkstätten statt.

Diesmal stand es unter dem Motto „Sport verbindet Menschen mit und ohne Behinderung“.

 

Das Projekt wurde am KMG für Schüler der 8. Klassen im Rahmen der Projekttage der Schule angeboten.

15 Schüler befassten sich an diesen 2 Tagen intensiv mit verschiedensten Bereichen der geistigen Behinderung.

 

Tag 1

(Vormittags)

Die Schüler bekamen durch Sandra Pohlmann zuerst viele Informationen zu Behinderungen im Allgemeinen, in denen z.B. erläutert wurde, wie es zu Behinderungen kommen kann, welche Einschränkungen dadurch auftreten können und ab wann man  überhaupt von einer Behinderung spricht.

 

Anschließend ging es im Speziellen mit Formen der geistigen Behinderung weiter und auch hier wurden verschiedene Krankheitsbilder, deren Ursachen und Auswirkungen erklärt.

Gleichzeitig wurde dieses mit der Vorstellung der zum Abend eingeladenen Sportler mit einer geistigen Behinderung verbunden.

Unter Berücksichtigung der erhaltenen Informationen hatten die Schüler nun die Aufgabe eine Sportstunde zu erarbeiten, die sie anschließend mit den Sportlern gemeinsam durchführen sollten.

 

 

 

(Abends)

Am Abend ging es dann in die Turnhalle und die Schüler bereiteten alles für die gemeinsame Sportstunde vor.

Viele Ideen verwandelten die Halle schnell in eine bunte Bewegungslandschaft und alle waren gespannt auf das erste Aufeinandertreffen.

 

Um 18.00 Uhr war es endlich so weit!

Die Sportler, die sich alle bereits seit Wochen auf das Projekt gefreut haben, kamen in der Halle an und wurden gleich freudig von den Schülern begrüßt.

Durch die entspannte Atmosphäre auf beiden Seiten konnte es sofort mit gemeinsamer Bewegung zur Musik und Ballspielen losgehen.

 

Nach der Erwärmung ging der Vorhang hoch und die vorbereiteten Stationen konnten erkundet werden.

Die Schüler motivierten und unterstützten bei den Übungen, so dass viele der Sportler deutlich mehr Einsatz zeigten als in normalen Sportstunden.

Alle hatten viel Spaß!

Für den Abschluss hatten sich die Schüler dann einen gemeinsamen Staffellauf überlegt, in dem nochmal alle zur Höchstform aufliefen.

Tag 2

(vormittags)

Um 8.30 Uhr trafen sich die Schüler an den Herforder Werkstätten, um nun etwas über den Arbeitsalltag von Menschen mit einer geistigen Behinderung  zu erfahren.

Die Freude war auf beiden Seiten sehr groß, auch hier wieder auf die Sportler vom Vortag zu treffen.

 

 

Die Schüler hatten die Gelegenheit verschiedene Teile der Werkstatt kennen zu lernen:

Montagegruppe

Holz

Sport

BIA-Bereich

(nachmittags)

Nach der Erkundung der Werkstatt ging es wieder zurück in die Schule, in der die jeweiligen Schülerprojekte den anderen Schülern, deren Eltern und Lehrern vorgestellt wurden.

Unser Inklusionsprojekt wurde in einem kleinen Film vorgestellt, der viel Applaus von den Zuschauern erhielt.

 

Für die Schüler des Projektes waren es 2 Tage mit vielen eindrucksvollen Begegnungen, in denen sie viele Erfahrungen sammeln durften.

Durch Informationen zu den Krankheitsbildern und deren Auswirkungen gingen eventuelle Hemmungen vor dem „Anders sein“ verloren und es entstand ein respektvoller Umgang in dem der gemeinsame Spaß an vorderster Stelle stand.

 

Auf dieses Projekt sollen noch weitere gemeinsame Projekte in diesem Jahr folgen, so dass der Kontakt der Schüler zu den Menschen mit einer geistigen Behinderung weiter bestehen bleibt.

In Planung sind derzeit der Sporttag am 19.06.20 in den Herforder Werkstätten und ein Inklusiver Sportabzeichentag für Menschen mit und ohne Behinderung am 22.08.20 im Herforder Jahn-Stadion.

Hier werden wir die Schüler des Projektes wiedersehen, die bereits ihre Unterstützung bei der Durchführung zugesagt haben.